10. April 2017

Bürgerbeteiligung beim neuen Spielplatz

Viele Hennersdorferinnen und Hennersdorfer legten gemeinsam mit vielen Kindern Hand am neuen Spielplatz an und errichteten gemeinsam einen Bachlauf

Am Samstag, 1.4. lud die Gemeinde Hennersdorf zum gemeinsamen Bautag am Hennersdorfer Spielplatz. Rund 40 Hennersdorferinnen und Hennersdorfer folgten gemeinsam mit vielen Kindern dem Aufruf der Gemeinde und packten alle gemeinsam kräftig an und schufen im Laufe des Tages einen Bachlauf.

Im ersten Schritt wurden große Steine von den Kindern sortiert und gereinigt. Währenddessen wurde der Bachlauf von den Erwachsenen vorbereitet. Bgm. Ing. Ferdinand Hausenberger unterstütze tatkräftig indem er den notwendigen Beton spendete, diesen mischte und mit dem Traktor anlieferte. Alle gemeinsam haben dann den Bachlauf mit den Steinen modelliert. 

„Ich freue mich, über die unglaublich große Unterstützung durch die Hennersdorferinnen und Hennersdorfer. Es war schön zusehen, wie alle die mithalfen, großen Spaß am Bau des Bachlaufes hatten. Besonders freut es mich, dass die Kinder mit voller Kraft und Freude dabei waren und somit nun ihren persönlichen Anknüpfungspunkt zum Spielplatz haben“, so Bgm Ing. Ferdinand Hausenberger.

Die Gemeinde Hennersdorf investiert rund EUR 30.000,- in die Sanierung des Spielplatzes, wovon rund 2/3 der Kosten vom Land Niederösterreich im Rahmen des Projektes „Schulhöfe- und Spielplätze in Bewegung“ übernommen werden. „Wir haben im letzten Jahr gemeinsam mit den Kindern einen Plan für den neuen Spielplatz gemacht, wovon wir nun den ersten Ausbauschritt umsetzen. Wir erbringen sehr viel Eigenleistung  um die große Investition mit dem Finanzhaushalt in Einklang bringen zu können. Das Entscheidendste am gemeinsamen Bauen ist aber für mich die Stärkung des WIR – Gefühls und des Zusammenhaltes in unserem Ort“, berichtet Vbgm. Mag. Thaddäus Heindl.

Für den 29.4. ist ein weiterer gemeinsamer Tag geplant, bei dem wieder alle Interessierten eingeladen sind, wieder mitzuhelfen. 

Fotocredit: Artograph Robert Müller

  • Fotocredit: Artograph Robert Müller